Wir wollen Menschen mit einer psychischen oder körperlichen Erkrankung ein weitgehend eigenständiges Leben in selbst gewählter, gewohnter Umgebung ermöglichen.

Um dies zu erreichen, setzen wir auf angemessene Pflege, aktive Begleitung und gezielte Beratung.

Idee

Oft leiden psychisch oder körperlich erkrankte Menschen an Isolation oder verfügen über ungeeignete Coping-Strategien (= Bewältigungsstrategien) und können so ihren Alltag nicht alleine bewältigen.
Durch eine angemessene Pflege und Unterstützung ist es solchen Menschen möglich, ein hohes Mass an Selbständigkeit zu erlangen und zu bewahren. Gleichzeitig kann durch die geeignete Betreuung eine Hospitalisation verkürzt, verzögert oder sogar verhindert werden.

Die Spitexdienste haben aus Gründen der Kapazität, der eigenen Rahmenbedingungen oder fehlender Fachkompetenzen des Personals oft nur ungenügende Möglichkeiten, psychisch kranken Menschen fachlich kompetent und in konstanter Beziehung zu betreuen. Ebenfalls körperlich kranken Menschen schätzen die Möglichkeit einer konstanten Pflegebeziehung.
Unser Angebot will diese Lücken schliessen im Wissen, dass der Bedarf nach fachgerechter, kontinuierlicher Betreuung gross ist.

Prinzipien

Die Klienten werden in der Regel zu Hause gepflegt. In speziellen Situationen kann ein neutraler Treffpunkt vereinbart werden, z.B. bei Erstkontakten zur Erleichterung der vertrauensbildenden Beziehungsaufnahme.
Unsere Arbeit ist Patientenorientiert (Patienten sind Auftraggeber und Experten in eigener Sache) und stützt sich in der Regel auf eine Behandlungs- und/oder Pflegevereinbarung.

Wir bieten Hilfe zur Selbsthilfe, resp. zur Erhaltung und Förderung der Selbständigkeit.
Die Patientensituation betrachten wir systemisch.
Unser Vorgehen ist Lösungs- und Ressourcenorientiert und trotzdem mit empathischer und reflektierender Grundhaltung.

Angebot

Bedarfsabklärung / Abklärung der psychosozialen Situation

 

Allgemeine Krankenpflege
  • Pflege von medizinisch / somatisch erkrankten Menschen
Gesundheitsförderung / Prävention
  • Beratung bezüglich gesundheitsfördernden Massnahmen
  • Aufzeigen von Bewältigungsstrategien bei Krankheit, Stärkung der Ressourcen
Psychiatrische Betreuung und Begleitung
  • Beratung und Unterstützung bei der Alltagsbewältigung
  • Hilfe zur Selbsthilfe
Förderung der Selbstheilungskräfte und der Selbständigkeit
  • Begleitung in Krisen und Verhaltenstraining (z.B. bei Angststörungen)
  • Unterstützung der ärztlich verordneten Behandlung
  • Beratung und Entlastung der Angehörigen
  • Zusammenarbeit mit den beteiligten Personen und Diensten (z.B. Angehörigen, Hausarzt/ärztin, Psychiater/in, Spital, Klinik, Spitex, usw.)

Finanzierung

Durch eine eigene Konkordatsnummer können wir direkt über die Grundversicherung der Krankenkasse abrechnen.
Bei ausgewiesenem und vom behandelnden Arzt auf dem Meldeformular bestätigten Bedarf werden die KVG-pflichtigen Leistungen für 60 Stunden pro Quartal von der Krankenkasse zu 90% übernommen. Für zusätzliche Pflege-Stunden kann der Krankenkasse ein Gesuch gestellt werden.
Die Tarifgestaltung richtet sich nach dem aktuellen Vertrag zwischen dem Schweizerischen Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner und der Santé Suisse.

Die Rechnungsstellung erfolgt monatlich. Die Rechnung wird dem Krankenversicherer zugestellt, der seinerseits den Selbstbehalt, sowie allfällige nicht klassenpflichtige Leistungen (z.B. Botengänge oder Material das nicht auf der MiGeL-Liste aufgeführt ist) beim Klienten einfordert.
Beratung von Bezugspersonen und Angehörigen gehen bei einem Pflegeverhältnis zu Lasten des jeweiligen Patienten, resp. der Krankenkasse.